Desflurator

in einem Dreieck zwischen Klinikalltag, Notfallrettung und zuhause

pflegt den Pfleger!

5 Kommentare

Noch letzte Woche berichtete ich euch, wie müde mein Beruf mich macht. Ich habe gesagt,wie gut ich die steigende Anzahl der Krankmeldungen verstehen kann und daß das aktuelle Szenario auf meiner Station nicht gut ausgehen kann.

Vor inzwischen 5 Wochen überfiel mich eine schwere Männergrippe. Arbeitgeberfreundlich in meinem Urlaub. Der Pfleger wusste genau was er tat,kurierte alles soweit aus wie es ging und begab sich pflichtbewusst pünktlich zurück an die Front. Eine 16-Betten-Station. 16 Möglichkeiten sich neu zu infizieren.

Auch als der Arbeitgeber uns letzte Woche Geld und Personal reduzierte, ignorierte ich den Husten,die belegte Stimme,die körperliche Schwäche und die Belastungstachycardien. Macht man ja so. Schnupfen kommt von alleine, Schnupfen geht von alleine.Läuft!

Oder?

Mitte dieser Woche schlug ich spontan mit Rückenschmerzen bei meinem Hausarzt auf. Rückenschmerzen sind für Pflegekräfte keine Krankheit mehr, sondern Alltag und werden ignoriert. Ich hatte es nur versäumt mir Ibuprofen zu besorgen. Ich hatte wohl in meinem ganzen Berufsleben nur einen Tag keine Rückenschmerzen, an meinem ersten Arbeitstag.

Überspringen wir die nächsten 5 Stunden. Ich liege nun stationär. Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich der Kunde.

Die Tests sind jetzt durch und ich bekomme endlich meine Antibiose. Aber ich habe selten so ein Schwein gehabt. Ich bin quasi um Arschhaaresbreite an einer Myocarditis vorbei. Ich komme keine Treppen hoch und kann nicht flach liegen. Weitere Details erspare ich euch. Aber am Montag darf ich wohl nach hause. Es wird noch 1-2 Wochen dauern bis ich meine Intensiv wieder betreten darf.Oder kann.

Es war ein Schnupfen, ein gottverdammter Schnupfen. Mehr nicht. In meinen Augen jedenfalls.

Obwohl ich es hätte besser wissen müssen, habe ich meine Gesundheit für meinen Job riskiert.

Am Ende ist es nur ein Job.Mehr nicht.

Seid schlauer als ich und riskiert nichts. Geht zum Arzt wenn ihr krank seid, auch wenn ihr vorher vielleicht meint genau zu wissen was euch fehlt.

Manchmal muss man bei Hufklappern eben doch an Zebras denken.

Advertisements

Autor: desflurator

Medizin basiert auf Aberglaube!

5 Kommentare zu “pflegt den Pfleger!

  1. Von ganzem Herzen gute Besserung! Passen Sie auf sich auf!

    Gefällt 1 Person

  2. Gute Besserung und komm‘ schnell wieder auf die Beine!

    Gefällt 1 Person

  3. Typische Selbstpflegedefizite von beruflich Pflegenden – dagegen hilft ab jetzt: lassen Sie sich für die Genesung alle Zeit die Sie benötigen!

    Gefällt 1 Person

  4. Kenn ich leider auch 😦 bin so lange auf Intensiv rumgesprungen bis ich operiert werden musste. Es dankt es letztendlich niemand! Hoffe du bist schnell wieder auf den Beinen. Gute Besserung!!

    Gefällt 1 Person

  5. Danke für Deinen netten Kommentar bei mir und allerbeste Genesung Dir!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s